Anregungen in schwierigen Zeiten

Ab 04. Mai dürfen wieder Gottesdienste unter Auflagen gefeiert werden, siehe Veranstaltungen und Gottesdienste.

Alle anderen Angebote des Gemeindelebens müssen bis auf Weiteres entfallen.

Wir werden versuchen Sie rechtzeitig zu informieren, wann und in welcher Form Veranstaltungen wieder aufgenommen werden können.

 

Doch die Glocken unserer Wilhelm-Löhe-Gedächtnis-Kirche läutet mehrmals täglich.

Und dies kann zum Innehalten anregen, zum Lauschen und auch zum Beten.

Unsere Glocken läuten von Montag bis Freitag um 7.00, um 12.00 und um 19.00 Uhr.

Am Samstag um 12.00 und um 17.00 Uhr, in diesen Wochen auch um 19.00 Uhr.

Am Sonntag um 9.00 Uhr (als Vorläuten) und um 9.30 Uhr zu unserer normalen Gottesdienstzeit.

Und dann um 12.00 und um 19.00 Uhr.

 

Licht der Hoffnung

Unserer Gemeinde beteiligt sich, wie das gesamte Dekanat und auch die katholischen Gemeinden in Fürth, an der Aktion "Licht der Hoffnung": Wir laden Sie alle ein, beim Abendläuten eine Kerze zu entzünden und in Ihr Fenster zu stellen.

Wir regen an dabei ein Gebet zu sprechen, das Vater unser, vielleicht auch ein Abendgebet aus dem Gesangbuch, oder ein frei formuliertes Gebet.
Wir kommen nicht zusammen, aber versammeln uns im Geist!


Seelsorge

Eine Seelsorge-Nummer in der Corona-Krisenzeit ist als Angebot frei geschaltet. Unter der Telefonnummer

76 66 49 49 ist täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr ein Pfarrer oder eine Pfarrerin aus Fürth erreichbar.

Zu anderen Zeiten ist die Telefonseelsorge da: (08 00) 1 11 01 11 und (08 00) 1 11 02 22.

 

Es lohnt sich auch einen Blick auf die Webseiten unserer Nachbargemeinden und
des Dekanats zu werfen.

Dort finden Sie weitere Angebote und Anregungen.

Unter dem Punkt "Links" sind diese Seiten aufgelistet und schnell erreichbar.

 

Osterkerze und Osterbrunnen

Die Auferstehung geschah im Verborgenen. Als Gott Jesus von den Toten auferweckte geschah dies ohne Zeugen. Folgen waren zu sehen und zu hören. Das Grab war leer und die Engel verkündeten: „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier. Er ist auferstanden.“ Die Auferstehung geschah im Verborgenen, doch der Auferstandene blieb nicht verborgen. Viele sind ihm begegnet, empfingen von ihm Kraft und Frieden.

Am Ostersonntag wird Pfarrer Drescher die Osterkerze entzünden -  im Verborgenen, noch im Dunkel der Nacht. Doch sie wird brennen und Licht spenden. Alle, die wollen können sich am Ostersonntag und Ostermontag von 9.30 – 12.00 Uhr in der Kirche ihr Licht abholen. Kleine Osterkerzen liegen bereit. Sie können an der Osterkerze entzündet werden und dabei helfen, ein Gebet zu sprechen.

Unser Brunnen wird auch in diesem Jahr geschmückt – doch anders als sonst. Nicht mit Grün und Ostereiern, sondern mit kurzen Gedichten, Liedstrophen, Schriftworten. Kommen Sie vorbei und lassen sie sich inspirieren.

Durch Pfarrer Wittmann erreichte uns folgender Text. Er stammt aus dem Mitteilungsblatt der Bamberger Diözese. Herzlichen Dank für diese Anregung, die ich gerne weitergebe:

Nicht alles ist abgesagt

Sonne ist nicht abgesagt
Frühling ist nicht abgesagt
Beziehungen sind nicht abgesagt
Liebe ist nicht abgesagt
Lesen ist nicht abgesagt
Zuwendung ist nicht abgesagt

Musik ist nicht abgesagt
Phantasie ist nicht abgesagt
Freundlichkeit ist nicht abgesagt
Gespräche sind nicht abgesagt
Hoffnung ist nicht abgesagt
Beten ist nicht abgesagt